Tauchplätze | Tauchen auf Menorca

Best dive sites in Menorca | S'Algar Diving

Unsere Tauchplätze sind vielfältig und bieten somit für jeden etwas. Das Tauchen auf Menorca ist vielleicht ein etwas kulinarisches Erlebnis, da Menorca Unterwasser ein bisschen an einen Schweizer Käse erinnert.

Bei jedem Tauchgang gibt es viele Höhlen, Spalten und Tunnel, in denen sich alle möglichen Lebewesen verstecken können und ihren Lebensraum finden. In und um S´Algar haben wir rund 20 verschiedene Tauchplätze im Angebot. Alles nur eine kurze Bootsfahrt von der Tauchbasis entfernt.

Die beste Tiefe liegt normalerweise zwischen 10 und 25 Metern. Anfänger und erfahrene Taucher können in jeder Tiefe etwas Entdecken.

Tauchen auf Menorca

Fauna

Rote Hummer, Zackenbarsche, Brassen, Aale, Muränen, Barrakudas, Regenbogenlippfische, Pfauenlippfische, Drachenköpfe, Eidechsenfische, Kardinalbarsche, Langusten, Tintenfische und jede Menge verschiedene Nacktschneckenarten sind Unterwasser vertreten.

Es gibt viel zu sehen und zu entdecken. Vor allem, wenn man sich die Zeit nimmt und ein wenig genauer hinschaut.

Durch die grundsätzlich löchrige Topografie empfehlen wir immer mit einer Taschenlampe zu tauchen.

Topografie

Ein Weitwinkelfan, wird die Topografie unter Wasser besonders genießen. Riesige Felsen, die wie zufällig nebeneinander oder übereinander angeordnet sind, bieten einen interessanten Tauchparcours. An anderen Stellen fasziniert der Kontrast vom Sonnenlicht, das durch Öffnungen in einer Wand oder Höhle durchscheint.

Die Sicht ist in der Regel sehr gut bis ausgezeichnet. Wir haben kaum Strömungen und Gezeiten bemerken wir auch nicht.

Anfahrt zum Tauchplatz

Die Tauchplätze, die wir täglich besuchen, sind mit unseren Booten innerhalb von 10 bis 20 Minuten schnell zu erreichen. Unser Tauchgebiet erstreckt sich vom Hafen von Mahon im Osten bis zu den Höhlen von Cap den Font im Westen und vor allem mit der Isla del Aire (der Insel des Windes) direkt vor der Tauchbasis, im Süden von S´Algar.

Unser Haupttauchboot „While You’re Down There“ ist sehr bequem und bietet viel Platz für alle. Unser 7,5m Schlauchboot „Boris“ ist bei den weiter Entfernten Höhlen gerne mal dabei, damit wir auch wieder zeitig wiederkommen, zum nächsten Tauchgang.

Einige unserer populären Tauchplätze

Die folgenden Tauchplätze sind für Jedermann geeignet 

1. Es Caragol – Das Riff, ca 1 Km vor der Küste gelegen, stellte Jahrhunderte lang den Schrecken der Seefahrer dar. Wegen seiner zahlreichen Grotten und Kaminen gleicht dieser Tauchplatz einem Labyrinth.

2. West End – Das Riff führt von der Westspitze der Isla Del Aire in die offene See hinaus. Im sandigen Riffboden kann man Reste antiker Schiffswracks entdecken (Kürzlich fanden wir dort eine kleine Kanone). Das Riff selbst weist einige kleine Grotten auf und ist ein bevorzugter Platz von Zackenbarschen, Octopoden und spektakulären Barakudaschwärmen.

3. Sonntag Morgen – Ein Entspannungstauchgang, bei dem man die Felsspalten nach Octopoden, Muränen etc. erkunden kann.

4. Spielplatz der Giganten – Ein großartiger Tauchgang für U/W-Fotografen, gewaltige Felsblöcke liegen dahingestreut als hätten Giganten sie vom Leuchtturm der Insel hinabgeschleudert. Heute bieten sie Muränen, Kongern und Hummern Unterschlupf. An der westlichen Ecke befindet sich eine interessante durchschwimmbare Höhle, deren Eingang auf 9 m liegt, man verlässt sie durch einen großen Felsbogen in 20 m Tiefe. In der Ostwand befinden sich noch 2 kleinere Höhlen.

5. Die Bucht der Giganten – Gekennzeichnet durch einen riesigen Felsen, der bis auf 5 m unter die Wasseroberfläche reicht und mit einigen kleinen Höhlen und Überhängen einem Konger sein zu Hause bietet.

6. Orions Höhlen – Faszinierende Doppelhöhlen an der östlichen Felswand der Isla Del Aire lassen das Herz der U/W-Fotografen höher schlagen: sein kristallklares Wasser, der farbenprächtige marine Bewuchs mit seinen Korallenarten, z.T. findet man Relikte aus der Römerzeit.

7. Spike  – Eine Felsnadel erhebt sich aus 22 m Tiefe bis ca. ½ m unter die Wasseroberfläche, durchzogen von kleinen Höhlen und Grotten mit herrlich bunten Rifffischen, die z.T. aus der Hand fressen.

8. Korallengallerie – Eine atemberaubende lichtdurchflutete Naturhöhle auf 3 Ebenen, deren Decken und Wände vollkommen mit Korallen, Kalkanemonen und Schwämmen bewachsen ist und Wohnung für Zackenbarsche, Muränen und Konger bietet. Ein Kamin auf der Westseite bringt Dich in die Nähe einer hufeisenförmigen U/W – Bucht, oder Du verlässt die Höhle in 20 m Tiefe durch den Hauptausgang nach Osten, der Wand folgend zu einer 2. Höhle vor der im Jahre 1883 das französische Kriegsschiff “La Laurette” strandete.

9. Stanleys – In Sichtweite der Tauchbasis befindet sich unterhalb des Wachturmes aus dem 18 Jhdt., zur Sicherung des Hafens von Alcaufar erbaut, ein faszinierendes Riff. Eine gewaltige Steilwand fällt von 8 m Tiefe auf 28 m ab und ist durchzogen von einem Tunnellabyrinth, einem Kamin und zahlreichen kleinen Höhlen.

10. Salgar Riff – Einen Katzensprung von der Basis entfernt schlängeln sich 3 Riffnasen wie Finger von S’Algar nach Südosten und fallen von 4 m Tiefe auf 30 m seewärts ab. Die Riffwände verdienen eine aufmerksame Untersuchung: vielfältige Höhlen, Felsbögen und Überhänge sowie eine Vielzahl an Lebensformen gilt es zu entdecken.

11. Plateau – Ein Entspannungstauchgang; ideal für U/W-Fotografen und solche, die das marine Leben studieren möchten.

12. Süsswasserquelle – Nicht weit von der Basis entfernt, in einer kleinen Höhle zwischen S’Algar und der Bucht Rafalet gelegen befindet sich im hinteren Teil eine Süßwasserlinse, gespeist vom Tauwasser aus den Pyrenäen. In einem Spalt im hinteren Teil der Höhle wohnt ein Konger. Vor dem Verlassen der Höhle kann man in der Nähe des Einganges vorsichtig in einer kleinen Luftblase für kurze Zeit auftauchen, bevor man die Außenwände inspiziert, die zahlreichen Octopoden Unterschlupf bieten.

13. Rafalet – Ein idealer Tauchplatz für Anfänger, der aber ebenso dem erfahrenen Taucher lohnende Ziele bietet. Auf der Westseite erstreckt sich eine enorme Höhle, die sich bis über die Wasseroberfläche erstreckt, so daß man mit dem Boot hineinfahren kann. In der Höhlenwand haben sich weitere kleine Höhlen gebildet und beim Verlassen der Bucht in östlicher Richtung gelangt man unter dem Riff in ein faszinierendes Labyrinth aus gewaltigen Felsblöcken, die sich gegenseitig stützen.

14. Virgen Mary – Nach einer 15 minütigen Bootsfahrt erreicht man den Tauchplatz, an dem vor vielen Jahren menorquinische Taucher zur Erinnerung an schiffbrüchige Seefahrer die kleine Statue der Hl. Maria v. San Esteban auf einem Felsenalter in 26 m Tiefe unter einem hohen Naturfelsbogen aufgestellt haben. Einen atemberaubenden Anblick bieten Schulen von bis zu 200 Mittelmeerbarakudas, die oft die Statue patrouillieren. Weiterhin befindet sich ganz in der Nähe eine Kanone aus dem 18 Jhdt.

15. Schweizer Käse–  Ein Halbtagesausflug mit dem Kleinbus zur Bucht von Arenal D`en Castell. Ein riesiger Felsen durchzogen von Tunnellabyrinthen in Form eines Schweizer Käses gab diesem Tauchplatz seinen Namen. Zur Wahl stehen viele verschiedene Eingänge, die alle mit vielfältigen Weichkorallen bewachsen sind. Garnelen und Oktopoden haben hier ihr Zuhause. Wenn man durch das seichte Wasser zum Ausgangspunkt zurücktaucht begegnet man Hummern, Drachenköpfen und Tintenfischen – ein unvergesslicher Tauchgang.

16. Stanleys Extesion – 25 m An der nördlichen Seite von Stanleys Steilabfall. Ähnlich wie Stanley´s Steilabfall nur mit mehr Felsformationen, Überhängen und Weichkorallen.

17. Rafalets Drift– 25 m Richtung Barracuda Point. Eine Menge Felsformationen, produktiver Unterwasserleben und der Anfang des Tauchgangs ist unter der großen Rafalet Klippe. Es gibt eine Menge zum durchtauchen und eine großartige Aussicht auf Steck-Muscheln, welche bis zu 90 cm groß werden.

FÜR FORTGESCHRITTENE TAUCHER

1. Trichter von Salgar – 28 m Das spektakuläre Kaminsystem mit 2 wunderschönen Höhlen wird durch eine innere Kammer miteinander verbunden. Die obere Grotte führt in einen weiten Kamin, der sich nach oben in der Felsenküste des Dorfes S`Algar öffnet. Durch eine Passage gelangt man von der oberen Höhle in eine fast geschlossene innere Kammer und über einen weiteren Tunnel in die darunterliegende vom Licht durchflutete untere Höhle, deren bogenförmiger Eingang in 20 m Tiefe liegt. Es besteht die Möglichkeit entweder über die Felsenküste einzusteigen oder bequemer von der Basis aus nach einer 5minütigen Bootsfahrt sich ins Wasser fallen zu lassen.

2. Moon Pool – 21 m (Mondteich) Ein Höhlentauchgang für den erfahrenen Taucher. Durch eine große Eingangshöhle in 17 m Tiefe gelangt man über einen Korridor, dessen Boden mit großen, rundgeschliffenen Steinen gepflastert ist am Ende an eine halbrunde Felswand. Nach dem Aufstieg und Durchquerung einer Süßwasserlinse gelangt man in das nur in 3 m Tiefe gelegene Innere. Der Wand folgend erreicht man eine kleine Höhle, deren oberer Teil luftgefüllt ist – der Moon Pool.

3. Toms Belfrey – 24 m (Tom`s Glockenturm) Dieser wahrscheinlich spektakulärste Höhlentauchgang weit und breit beginnt durch 2 verschiedene Eingänge, die durch riesige Gesteinsformationen führen und in der gewölbten Eingangshöhle enden, in welcher man auftauchen und auf einem Stalagmiten sitzend eine Reihe von Stalaktiten bewundern kann.

4. Organ Loft – 24 m Für erfahrene Taucher geeignet, da der Höhlenboden aus Schluff besteht. Hier gibt es eine große Anzahl von Stalagmiten und Stalaktiten zu bewundern – alles sehr komplex, aber äußerst interessant.

5. Cathedral – 26 m (Kathedralenhöhle) Vielleicht die größte Höhle hier überhaupt. Der Eingangsbogen ist so riesig, dass das diffuse, türkisfarbene Tageslicht bis fast an das Ende der ziemlich langen Höhle reicht. Der felsige Boden geht am Ende in einen sandigen Hang über, auf deren einen Seite ein einzelner Felsen steht, welcher einer urzeitlichen Opfergabe an einen vergessenen Meeresgott gleicht.

Am Ende noch was Besonderes: Santa Clara (Wrack) und Junkers88 (Deutscher Nachtjäger)

Unsere zwei Wracks, die  Santa Clara und das Flugzeug Junkers88 können von erfahrenen und entsprechend zertifizierten Tauchern bewundert werden. Deshalb widmen wir diesen beiden Wracks ihre eigenen Seiten mit all der nötigen Info.